Internationale Deutsche Meisterschaften in der Para-Leichtathletik

In Berlin gingen am Sonntag die 37. Internationalen Deutschen Meisterschaften in der Leichtathletik der Menschen mit Behinderungen zu Ende. Nach 216 Entscheidungen in allen Disziplinen und Startklassen stehen sieben Welt- und vier Europarekorde zu Buche. Insgesamt waren für die Wettkämpfe von Freitag bis Sonntag 544 Sportlerinnen und Sportler aus 38 Nationen im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark gemeldet.
Mit dabei waren auch 4 Rollstuhl-Athletinnen und 4 Rollstuhl-Athleten, die am Paralympischen Trainingsstützpunkt des BRS Saarland in der Trainingsgruppe von Wolfgang Blöchle trainieren. Sie ließen sich von Regen, Gegenwind und langsamer Bahn nicht beeindrucken und der Konkurrenz keine Chance.
Während die Saarbrücker Zeitung über die Erfolge der Gruppe bei den Süddeutschen Meisterschaften titelte „Mehr Medaillen als Athleten“, findet man für die Berliner Erfolge kaum den richtigen Vergleich - 19 Goldmedaillen und 8 Mal Bronze-Rang bei internationalen Titelkämpfen sind wohl kaum zu toppen.
Lea Thome (Hilfe durch Sport Quierschied, Startklasse T54) setzte sich in der U18 über 100, 200, 400 und 800m im Rennrollstuhl gegen ihre härteste Konkurrentin Merle Menje aus Singen souverän durch und gewann 5 Titel. In der gleichen Altersklasse erreichte ihre Clubkameradin Julia Würthen, jeweils Rang drei, eine besondere Leistung, da sie als T53-Fahrerin stärker gehandicapt ist, während Laura Leineweber, ebenfalls HdS Quierschied, in der offenen Klasse über die gleichen Strecken als Erste ins Ziel kam.
Auch im Rollstuhlwurf dominierte in der U18 das PTS-Team aus Saarbrücken: Anna-Katharina (Anni) Nickels (HdS Quierschied) gewann mit hervorragenden Weiten und persönlichen Bestleistungen das Kugelstoßen und den Speerwurf.
Dem wollten die jungen Herren vom PTS Saarbrücken nicht nachstehen: Gegen David Scherer (HdS Quierschied) hatte im Rennrollstuhl der Klasse T54 keiner eine Chance, er gewann im Kampf mit Regen und Gegenwind souverän die Titel als Internationaler Deutscher Meister über 100, 200, 400, 800 und 1500m. In den gleichen Rennen errang sein Trainingspartner und Vereinskamerad Jens-Uwe Schnoor eine Bronzemedaille und wurde zweimal Fünfter.
Dem wollten die U18-Junioren aus der Trainingsgruppe des PTS Saarbrücken nicht nachstehen: Tristan Ademes (SV Rhinos Wiesbaden) gewann viermal Gold auf allen Junioren-Rennrollstuhl-Strecken von 100 bis 800 Meter. Tim Jeckels (HdS Quierschied) dritte Plätze über 100, 200 und 400m sind umso bemerkenswerter, da er als einziger T53-Fahrer sich mit den geringer behinderten T54ern auseinandersetzen musste.

23.06.2015 16:38 Alter: 2 Jahre