Auszeichnung für "Karate ohne Grenzen"

Ivonne Dohm vom Hayashi Karatecenter e.V. ist mit dem „dm-Preis für Engagement“ für das Projekt „Karate für Menschen mit Handicap“ ausgezeichnet worden. Der Einsatz für Menschen mit Handicap erfährt durch diesen Preis eine besondere Anerkennung. Das Thema Inklusion und die Arbeit mit Menschen mit Handicap wird bei Karate ohne Grenzen groß geschrieben und aus diesem Grund freut sich Frau Dohm umso mehr über diese Auszeichnung. Sie bedankt sich auch im Namen des Hayashi Karatecenter e.V. bei allen Unterstützern und freiwilligen Helfern.
Große Bürgerresonanz: 9.175 Anmeldungen dm-drogerie markt rief im Frühjahr gemeinsam mit seinen Partnern Naturschutzbund Deutschland e. V. (NABU), Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e. V. (DKSB) und Deutsche UNESCO-Kommission e. V. (DUK) zur Teilnahme an der Initiative „HelferHerzen – Der dm-Preis für Engagement“ auf. 9.175 Menschen in ganz Deutschland folgten dem Aufruf und schlugen ehrenamtliche Helfer und Organisationen vor oder reichten ihre Projekte ein. Über die Sommermonate tagten mehr als 700 Juroren deutschlandweit in 148 regionalen Sitzungen und wählten mehr als 1.100 Engagierte und Initiativen aus, die mit dem dm-Preis gewürdigt werden. Dafür stellt dm eine Summe von 1,1 Millionen Euro zur Verfügung.
Vorbildlich in die Gesellschaft wirken. Mit der Initiative „HelferHerzen – Der dm-Preis für Engagement“ möchten die Partner ihre Wertschätzung zeigen und das Bewusstsein bei allen Bürgerinnen und Bürgern für die gesellschaftlich wertvolle Leistung der Ehrenamtlichen steigern. Frau Dohm vom Hayashi Karatecenter e.V. – Karate ohne Grenzen engagiert sich mit ihrem Mann Dirk Dohm und weiteren ehrenamtlichen Trainern im Bereich Inklusion durch spezielle Trainingsprojekte an Förderschulen oder sogenannten Brennpunktschulen um geistig- oder körperlich behinderte Kinder. Diese Trainingseinheiten finden vor Ort in den Schulen statt,  damit die Kinder in Ihrer gewohnten Umgebung trainieren können. Außerdem wird durch Karate ohne Grenzen in verschiedenen Sporthallen für Menschen mit Behinderung, ob Jung oder Alt ein extra auf die jeweilige Behinderung des einzelnen abgestimmtes Training angeboten. Eine aktive Betätigung in der Freizeit ist sowohl für Kinder als auch für Erwachsene mit und ohne Behinderungen von großer Bedeutung. Denn nur hierdurch werden Menschen aus der Isolation herausgeführt, soziale und kommunikative Erfahrungen können gesammelt werden. Karate ohne Grenzen fasst Individuen aus verschiedenen Gruppen, sozialen Schichten, Nationen und Rassen und verschiedenen Handicaps zu einem Kollektiv zusammen und ermöglicht somit Gefühle der Gemeinschaft herzustellen. Es bietet die Möglichkeit zur Identitätsfindung und Identifikation mit einem Kollektiv. Damit eröffnet es die Chance, soziale Verhaltensmuster einer Gesellschaft zu verstehen und sich entsprechend dieser Werte- und Normenmuster, die der Karatesport vermitteln kann, zu verhalten. Die Ausbildung von sozialen Verhaltensweisen, die Entwicklung kommunikativer Möglichkeiten und auch die Übernahme sozialer Rollen werden im Hayashi Karatecenter e.V. durch Karate ohne Grenzen gefördert. Das speziell auf Menschen mit Behinderung abgestimmte Training soll einen Ausgleich schaffen zur Bewegungsfreiheit, Schulung von körperlicher und geistiger Beweglichkeit, Spiel und Spaß vermitteln, soziale Kompetenz (z.B. Fairness, Empathie, Teamfähigkeit, Führungsqualitäten) fördern. Außerdem wird die Kommunikation zwischen Menschen mit und ohne Behinderung dadurch in der Gesellschaft gestärkt. Frau Dohm und alle anderen Trainer fördern gezielt benachteiligte Gruppen und integriert sie dadurch in eine Gemeinschaft aus Menschen mit und ohne Behinderung. Das Engagement besteht zusätzlich darin, dass Karate ohne Grenzen lediglich unterscheidet zwischen Menschen die vom Leben gezeichnet sind. z.B. künstliche Hüftgelenke, Prothesen etc. und Menschen, die schon von Geburt an eine körperliche und/oder geistige Einschränkung haben. Ein gemeinsames Training ist das Ziel. Dies gelingt im Hayashi Karatecenter e.V. durch einen speziellen Trainingsplan. Im ersten Schritt werden die Menschen mit Handicap mit eigenen Trainingsmodulen unter Berücksichtigung der jeweiligen Behinderungen an Karate herangeführt. Im zweiten Schritt sollen dann Karatekas aus dem Verein an diesem Training teilnehmen, bis beide Seiten sich aneinander gewöhnt haben. Der dritte Schritt beinhaltet die Zusammenführung von nicht behinderten und behinderten Menschen im normalen Trainingsablauf. Für Frau Dohm und das weitere Trainingsteam steht Inklusion an erster Stelle für Karate ohne Grenzen.

Kontakt
Hayashi Karatecenter e.V. – Karate ohne Grenzen
Dirk Dohm
Hüttigweilerstr. 61
66578 Schiffweiler
Tel: 0176-57141974, Telefax: 06824-2080212
info@karateohnegrenzen.de
www.karateohnegrenzen.de

05.08.2014 08:53 Alter: 3 Jahre