Großartige Leistungen der PTS-Rennrollstuhl-Fahrer

Vier saarländische Rollstuhlschnellfahrer waren beim bedeutendsten Rennrollstuhl-Grand Prix Europas in Nottwil /Zentralschweiz am Start.
Jens-Uwe Schnoor gab trotz Trainingsrückstand sein Bestes und kämpfte sich durch die Wettbewerbe über 100, 400, 800 und 1500m – eine anerkennenswerte Willensleistung!

Stefan Strobel absolvierte trotz halbjähriger Pause ein Riesenpensum: Im ungeliebten100m-Sprint fuhr er mit 24,28 sec eine seiner besten Zeiten, dazu startete er über 400 und 1500m, und die 5000 und 10000m-Strecken gewann er in seiner Startklasse T51 in überlegener Manier.
Lea Thome, die Mannschaftsjüngste, verbesserte in ihrem ersten Wettkampf über 200m ihre Bestmarke gleich um 1 ½ Sekunden und lieferte trotz allergiegeplagten Augen und Nase ihren Konkurrentinnen aus der europäischen Spitzenklasse großartige Kämpfe über die100, 400 und 800m-Rennrollstuhl-Distanzen.
David Scherer, der erst 18-Jährige Junior, beeindruckte wieder mit einem phantastischen Punch. Allen Altersgenossen fuhr er auf und davon und behauptete sich im Kreis der absoluten Weltelite in beeindruckender Weise: Sein Sieg im B-Rennen über 100m, in persönlicher Bestzeit in 15,11 sec., war einfach Spitze. Weitere Bestzeiten über 200m und 400m folgten, dazu couragierte Rennen über 800 und 1500m, und als krönender Abschluss der 5000m-Wettbewerb, in dem David im Kreis Paralymics erfahrener Athleten seine eigene Bestmarke um fast eine Minute auf 11:13,79 min. steigerte. Da darf man gespannt sein,  wie er seine Performance bei den kommenden Junioren-Weltmeisterschaften abrufen kann.

20.05.2014 13:00 Alter: 3 Jahre