Para-Boccia World-Cup Montreal

Schon wieder einmal gab es im Vorfeld zu einem World Open eine große Panne. Das Flugzeug von Bundestrainer Edmund Minas und Physiotherapeutin Annabelle Giehl konnte wegen eines technischen Defekts erst einen Tag später fliegen, wodurch und die ersten Spiele verpasst wurden. Wie schon vor drei Jahren konnten Bastian Keller und Boris Nicolai im Einzelwettbewerb an den Start gehen. Beide begannen gut, Boris setzte sich mit drei Siegen an die Spitze seiner Gruppe und zog somit ins Viertelfinale ein. Bastian musste leider zwei knappe Niederlagen hin nehmen, konnte aber das letzte Vorrundenspiel für sich entscheiden, damit war ein versöhnlicher Abschluss für die Vorrunde gepackt.
Boris erspielte sich am Ende Rang vier und Bastian Rang vierzehn. Nicole Michael musst im Einzelwettbewerb zuschauen, weil jede Nation nur zwei Individual-Plätze bekommen haben.
Die drei deutschen Nationalspieler Bastian Keller, TV Markgröningen, Boris Nicolai, BRS Gersweiler und Nicole Michael, HGW Uni Greifswald spielten das Para-Boccia-Turnier in Montreal im Pair BC 4. Nach einem verheißungsvollen Auftakt gegen die USA stand das Spiel gegen die Brasilianer an und dort sollte ein Sieg erspielt werden, aber es kam anders, es wurde eine knappe Niederlage. Auch das Spiel gegen Russland wurde knapp verloren. Das letzte Spiel gegen Portugal wollte man noch einmal zeigen dass wir zu Recht in der Weltspitze stehen, aber leider wurde auch dieses Spiel nicht gewonnen. Neu im Pair war Nicole, die bei ihren Einsätzen sehr gut gespielt und sich für weitere Einsätze empfohlen hat. Bei drei Niederlagen und nur einem Sieg konnte die Vorrunde nicht überstanden werden. Am Ende blieb der Platz acht für unser Team.
Deutschland wurde durch Nicole Michael, Bastian Keller und Boris Nicolai im Großen und Ganzen gut vertreten. Eine Turnierteilnahme, die sich gelohnt hat, darin waren sich Teammanager Thomas Keller und Bundestrainer Edmund Minas einig. Die Spieler sammelten weitere internationale Wettkampferfahrung und im Pair Wettbewerb konnten sie erste Erfahrungen sammeln im Zusammenspiel mit Nicole, da ja aufgrund der ab 2019 geänderten Regelung bezüglich der Frauenquote eine neue Wettkampfkonstellation entstand. Wichtig war es für den Bundestrainer zu beobachten, wie die internationale Konkurrenz auf diese neue spieltaktische Veränderung reagierte. Ein wichtiges Turnier, das wertvolle Hinweise darauf gab, auf welche Trainingsschwerpunkte im entscheidenden Jahr für die Paralympics-Qualifikation Wert gelegt werden muss. Das Turnier war auch geprägt durch harmonische und effiziente Zusammenarbeit aller Beteiligten, mit Physiotherapeutin Annabelle Giehl und den Assistenten Dirk Möller und Florian Czieslik.

09.05.2019 17:24 Alter: 135 days