Was müssen Sie tun?

1. Wenn Ihr Arzt den Bedarf für eine Verordnung von Rehabilitationssport sieht, wird das Formular „Muster 56“ ausgefüllt, welches Sie bei Ihrem Arzt oder Ihrer Krankenkasse erhalten.
2.      Sie können sich nun eine Rehabilitationssportgruppe in Ihrer Nähe auswählen, in der Sie Ihren Rehasport durchführen möchten. (s. Vereine Bezirk)

3.      3. Dieses ausgefüllte Formular mit eingetragenem Rehasport-Anbieter  übergeben Sie dann Ihrer Krankenkasse und lassen sich die Kostenübernahme bestätigen (Genehmigung).

4. Wenn Ihre Krankenkasse die Verordnung genehmigt hat, legen Sie diese bitte der Reha-Einrichtung vor und dann können Sie mit dem Rehasport beginnen.

Bei der Suche nach einer passenden Gruppe können Sie sich jeder Zeit an den BRS Saarland wenden. Die Kontaktdaten finden Sie unter Kontakt.

Was erwartet Sie in der Gruppe?

In der Sportgruppe finden Sie Menschen, die ähnlich wie Sie von einer Einschränkung betroffen sind.
Neben dem gemeinsamen Sporttreiben ist auch der Austausch mit anderen ein wichtiges Element des Rehabilitationssports.
Die maximale Teilnehmerzahl einer Übungsveranstaltung beträgt grundsätzlich 15 Personen.
Die Dauer einer Übungsveranstaltung sollte wenigstens 45 Minuten betragen. Die Anzahl kann bis zu zwei Übungseinheiten pro Woche betragen, je nachdem was der Arzt auf der Verordnung angekreuzt hat.
Die Reha-Sportgruppe wird von einem speziell dafür ausgebildeten Übungsleiter gehalten.

Wo finde ich Rehabilitationssport

ab  Rehabilitationssport wird von verschiedenen Einrichtungen angeboten:

Vereine

Physiotherapie-Praxen

Sportstudios

und andere.

Die Anerkennung dieser Einrichtungen erfolgt im Saarland durch den Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Saarland e.V. (BRS).

Einen Wegweiser über alle anerkannten Einrichtungen im Saarland finden Sie unter:

der Rubrik Vereine,


dort können Sie Anbieter in Ihrer Nähe finden, indem Sie auf den entsprechenden Bezirk klicken.