Para-Leichtathleten mit hervorragenden Leistungen

Die Para-Leichtathleten, alle vom TV Püttlingen, die am Paralympischen Trainingsstützpunkt  Saarbrücken trainieren, nützten das lange Wochenende zu Starts bei unterschiedlichen Leichtathletik-Wettkämpfen.
Die Schwestern Nicoleitzik testeten ihre Sprintschnelligkeit bei der Energisade in Saarbrücken; Nicole hatte über 100m in 15,06 Sek. dieses Mal die Nase vor Claudia in 15,12.
Die Abteilung Rollstuhlwurf trat beim Werfer-Meeting „Wurf mit Handicap“ in Wittenberg an. Anni Nickels stieß die Kugel 7,40m, warf den Speer auf 10,17m und schleuderte den Diskus auf die neue persönliche Bestmarke von 14,25m. Ebenfalls persönliche Bestleistung erreichte Yannick Säglitz, U18, Startklasse F53: nach 4,74m mit der Kugel schaffte er mit dem Speer 10,06m, eine bemerkenswerte Leistung im ersten Wettkampfjahr!
Eines der Großereignisse in der Paraleichtathletik war auch 2016 wie jedes Jahr die Schweizer Veranstaltungsserie. Beim Daniela Jutzeler Memorial, den Schweizer Meisterschaften und dem IPC Athletics Grand Prix trafen 390 Para Leichtathleten vom 26.05. bis 29.05 in der Sport Arena Nottwil aufeinander. 11 Weltrekorde, 14 Europarekorde und zahllose Landesrekorde wurden an diesen vier Wettkampftagen aufgestellt.

Für die Saarbrücker Rennrollstuhlfahrer war es eine besondere Herausforderung, sich im Feld der 200 weltbesten Rollstuhlstuhlrennfahrer beim Daniela Jutzeler Memorial am 26. Und 27.05. zu behaupten.
Julia Würthen vom PTS Saarbrücken, noch 13 Jahre jung, verfehlte ihre 100m-Bestzeit nur um 6 Hundertstel Sekunden und fuhr über 200m (40,12Sek.) und 400m (1:24,07) persönliche Bestzeit und damit in Startklasse T52 auf Platz 1 u. 2.
Tristan Ademes, Startklasse T54, Jahrgang 2002 und damit einer der Jüngsten im Feld der Weltklasse-Aktiven, platzierte sich mit persönlichen Bestzeiten in allen Rennen im Mittelfeld: 100m – 16,46Sek., 200m - 29,37Sek., 400m - 55,90Sek., 800m – 1:52,36Min.
David Scherer, noch im Junioren-Alter, Startklasse T54, bestritt 5 Rennen: 100m – 15,18Sek., 400m – 50,77Sek, 800m – 1:44,29Min., 1500m – 3:18.91Min., 5000m – 11:38,86, alles Zeiten nicht weit von seinen Bestleistungen und gut für mittlere Plätze in der Weltelite.
Jens-Uwe Schnoor erreichte mit Trainingsrückstand diesen Level nicht ganz und platzierte sich mit Zeiten von 17,11Sek., 39,94Sek, 61,78Sek. im hinteren Teil des Feldes.
Stefan Strobel, der seit Jahrzehnten erfolgreiche Rennrolli in der Klasse T51, erlebte unterschiedliche Rennverläufe bei seinen 6 Starts. Überragend sein Rennen über 1500m: Sieg und mit 5:28,29 Min. die beste Zeit seit vielen Jahren!
Beim IPC Athletics Grand Prix stellten sich Strobel, Scherer, und Schnoor der internationalen Rollstuhl-Elite. Wechselhaftes Wetter, Regen und Wind sorgten für sehr unterschiedliche Leistungen. Herausragend wieder Stefan Strobel. Bei seinem Sieg über 5000m in 18:56,92 Min. knüpfte er an beste alte Zeiten an.

03.06.2016 13:12 Alter: 2 Jahre