Rollilehrgang PTS April 2014

Während die ‚Fußgänger‘ des Paralympischen Trainingsstützpunktes Leichtathletik (PTS) des BRS Saarland mit ihren nichtbehinderten Trainingskolleginnen vom TV Püttlingen ein Trainingslager in Riccione absolvierten – Inklusion at it’s best!!(Trainer: Evi Raubuch, Christine Raubuch) -  fanden sich die Rollstuhl-LeichtathletInnen des PTS zu einem Leistungslehrgang an der Saarbrücker Sportschule zusammen (Trainer Wolfgang Blöchle, Assistentin Janine Vieweg).
Mit dabei waren: Von der RSG Saar der Senior, Stefan Strobel, von Hilfe durch Sport Quierschied die anderen:  Anna-Katharina - Anni - Nickels (15), Julia Würthen (12), Laura Leineweber (17), Lea Thome (13), David Scherer (18) und Tim Jeckels (15), man sieht, eine junge Truppe!
Am Donnerstag standen Kraftentwicklung und fahrtechnische Übungen im Vordergrund. Mit dabei auch erste Versuche, den Vortrieb mit Langlaufstöcken zu bewältigen – eine technisch und kräftemäßig anstrengende Trainingseinheit, von uns so genannt ‚Nordic Rolli‘. Hier spielte Lea Thome ihre Erfahrung aus einem Lehrgang im Rollschlitten-Langlauf aus: Ihre Koordination von Oberkörper- und Stockarbeit war vorbildlich.  Dieses Training ist zum einen für Koordination und Kraft sehr wertvoll, zum zweiten bietet es eine Abwechslung zum üblichen Rollstuhltraining, und schließlich erschließt es die Grundlagen zum Schlittenlanglauf, der künftig in dieser Trainingsgruppe im Winter eine Rolle spielen könnte.
Am Freitag ging es im Warm Up um Beweglichkeit und Koordination mit Band und durch ‚Nordic Rolli‘, in der Haupteinheit am Morgen um die Grundlagenausdauer 1 u. 2 mit längeren Fahreinheiten, Undulationsbelastung und hochintensivem Intervalltraining. Bei Letzterem zeigten die Trainingspartner Tim Jeckel im Liegebike und David Scherer im Rennrollstuhl, zu welchen rasanten Fahrten die Athleten in diesen Sportgeräten fähig sind.  
Erfreut zeigte sich der Trainer auch über die Tatsache, dass Stefan Strobel nach einem halben Jahr krankheitsbedingter Trainingspause wieder dabei war und erstaunlich schnell wieder zu einer guten Performance fand.    
Parallel dazu trainierte Anni Nickels Speerwurf (mit Janine Vieweg) und Kugelstoß, das erste Mal vom Stoß- und Wurfstuhl aus, mit technischer Qualität und Wurfleistungen, die im Wettkampf Gutes erhoffen lassen.
Für Laura Leineweber war es der erste Lehrgang überhaupt, da sie ja erst seit einem halben Jahr im Rennrollstuhl trainiert. Großartig ihr Durchhaltevermögen, dass sie trotz zweier heftiger Stürze und entsprechend blauer Flecken bis zum Ende Lehrgangs durchhielt. Das konnte Julia Würthen leider nicht. Sie musste den Lehrgang abbrechen und sich von Freitag über das Wochenende im Krankenhaus behandeln lassen. Schön, dass sie inzwischen wieder wohlauf ist und bei den Süddeutschen Meisterschaften starten kann.
Der Samstagmorgen stand im Zeichen von Koordination, Reaktion und Schnelligkeit. Nach Nordic Rolli im Warm Up und Reaktionsübungen ging es hauptsächlich um Start- und Sprintfähigkeit: Bergauf-Sprints kombiniert mit Startübungen bis zum ‚Abwinken‘ als Vorbereitungsreiz auf die Süddeutschen Meisterschaften am nächsten Wochenende.
Fazit: Allen hat es gut getan und alle haben dazugelernt.

29.04.2014 14:24 Alter: 3 Jahre