BSG Illingen auf internationaler Plattform

Zwei Fußballtennis-Spieler der SG Illingen/Elm -Franz Josef Becker und Francois Gronostaj- machten bei der Fußballtennis-WM in Nymburk (Tschechien) neben zwei Spielern aus Witten (NRW) und aus Moosburg (Bayern) auf sich aufmerksam. Der Kontakt zur internationalen Fußballtennis-Szene bestand schon einige Zeit über Internet zum „Futnet“-Weltverband UNIF. Es wurden über „Facebook“ Spielformen, Regeln ausgetauscht und gesellschaftliche Bekanntschaften weltweit geschlossen. Erst im vergangenen Herbst 2012 ergab sich durch den Rückzug der Türkei die spontane Möglichkeit, eine deutsche Fußballtennis-Nationalmannschaft zu dieser WM, die vom 7.-9.12.2012 stattfand, zu schicken.
Die internationalen Spielregeln unterscheiden sich allerdings erheblich von denen, die in Deutschland und auch europaweit praktiziert werden. Bälle, Leine, pp.   tragen beispielsweise dazu bei. „Es war so ähnlich, als wenn ein Faustball-Team zu einem Volleyballturnier fährt“ erinnert sich der Wittener Spieler Thomas Schultheis, der sich das Regelwerk verinnerlichen mußte. Wegen der kurzfristigen Terminierung bis zur WM blieben nur zwei Trainingseinheiten.  Durch eine echte Energieleistung aller Beteiligten und leider ohne Unterstützung des  Bundesverbandes wurde das Unternehmen „WM 2012“  im Fußballtennis gestartet.
Der Saarländische Behinderten- und Rehasportverband zeigte sich hier großzügiger und übernahm die Kosten der beiden Spieler.
Die eigenen Erwartungen hielten sich infolge der ungewohnten Spielregeln, Bälle und dem Umstand, daß „Futnet“ in einigen Ländern sehr populär ist, in Grenzen. „Nicht unbedingt Letzter werden“ war die Aussage der acht Akteure, die zum ersten Mal  „Länderspiele“ bestreiten durften. Alle Spiele der WM wurden im Internet bzw. im tschechischen Fernsehen bei über 2000 sportbegeisterten Zuschauer übertragen.
Ein Novum für unsere Aktiven war es auch,  dass es Gegensatz zum „Vier-gegen Vier“, wie es in Deutschland gespielt wird, Drei- gegen Drei gespielt wurde.
Die deutsche Mannschaft qualifizierte sich  gegen die Vorrundengegner Ungarn, Schweiz, Costa Rica und England als Gruppendritter für die Endrunde und spielte tatsächlich um die Plätze neun bis zwölf. Am Ende belegte das Team den 10. Tabellenplatz von siebzehn verbliebenen Nationen. Das alles bei einer Fußballtennis-Weltmeisterschaft als Neuling auf internationaler Plattform. Wer hätte das vorher gedacht und dem „Team Germany“ als Teil der Behindertensportgruppen  Illingen/Elm, Witten und Moosburg.
Folgende Spieler gehörten zum Team: Francois Gronostaj und Franz Josef Becker aus Illingen/Elm, Thomas Schultheis und Heiko Vüllers aus Witten sowie Michael Bauer und Tobias Grießer aus Moosburg/Bayern.

Tabelle:
1.    Slovakia (Weltmeister 2012)   
2.    Czech Republic           
3.    Hungary                   
4.    France                   
5.    Switzerland              
6.    South Korea               
7.    Poland                   
8.    Ukraine
9.    USA  
10. Germany
11. Canada
12. Moldova
13. Bulgaria
14. Costa Rica
15. Austria
16. Ireland
17. Denmark
Ein ganz großer Erfolg des deutschen Team`s. Ein tolles, harmonisches Sportereignis , gelebte Inklusion, wenn einer wie Heiko Vüller mit seiner Bein-Prothese durch die gefüllte Halle jagte und die Zuschauer zum Staunen brachte, was Sportler mit Handicap leisten können.
Eine neue Herausforderung im Fußballtennis - auch für Nichtbehinderte. Die Zukunft wird`s bringen, erst recht nach einer 12. Deutschen Meisterschaft für die BSG Illingen.

22.01.2013 18:47 Alter: 6 Jahre